Garchinger Bevölkerung lehnt FRM II mehrheitlich ab !

Die Bürgerschaft der Stadt Garching lehnt den Atomforschungsreaktor FRM II ab.

Nach zweijähriger juristischer Auseinandersetzung gegen Bürgermeister Karl (SPD) und die Mehrheit des Stadtrats konnte der Verein BÜRGER GEGEN ATOMREAKTOR GARCHING e. V. die Durchführung des Bürgerentscheids zum geplanten neuen Atomreaktor im März 1999 durchsetzen.

Das Ergebnis:
Der Bürgerentscheid wurde von dem gemeinnützigen Verein BÜRGER GEGEN ATOMREAKTOR GARCHING e. V. gewonnen. Die BürgerInnen Garchings wollen keinen neuen Atomreaktor, auch nicht zu Forschungszwecken. Die BürgerInnen ließen sich von der riesigen Propaganda, die die TUM, Siemens, die Bayerische Staatsregierung und der Garchinger Bürgermeisters gemeinsam aufgefahren hatten, nicht blenden. Sie votierten mehrheitlich gegen das neue Atomprojekt.

„Trotz jahrelanger Propaganda und Schönrederei durch die bayerische Staatsregierung, die TU München und die Stadt Garching ist es den Reaktorbefürwortern nicht gelungen, die erforderliche Akzeptanz für ihr neues Atomprojekt zu gewinnen", stellt Ingrid Wundrak fest, die zusammen mit drei anderen Personen und der Bürgerinitiative den Bürgerentscheid durchgesetzt hat.

Zur Neutronenerzeugung ist nicht zwingend ein Atomreaktor mit der gefährlichen Kernspaltung nötig. Die Spallationsquelle ist die innovative Alternative.

 


Impressum  Information in English